O´s Comedy Hütte am 11. April 2019


...das ist die neue

CURRYWURST-COMEDY-HÜTTEN-SHOW

 

90 minütige Show mit Künstlern aus der Kabarett- und Comedyszene.

Hier werden Ihre Lachmuskeln aktiviert!

Erleben Sie Passagen aus dem aktuellen Programm der Künstler.

 

Immer mit dabei der Protagonist:

Die Currywurst! Und zwar satt…!

 

Freuen Sie sich auf einen tollen, lustigen und lockeren Abend mit unseren Comedians,

die für Sie ein Feuerwerk der guten Laune anzünden und

die Currywurst den beiden Künstlern in nichts nachsteht!!!

 

Einlass & Currywurst ab 18.30 Uhr

Beginn Showprogramm 19:30 Uhr

 

Preis pro Person: 20,- €

Preis beinhaltet: Eintritt & Currywurst

 

Am 11. April mit dabei:


DON CLARKE - SEXundSECHZIG


Mit seinem neuen Soloprogramm „SEXundSECHZIG“ knüpft der natural born Comedian
Don Clarke dort an, wo er niemals aufgehört hat: Nichts tun!


Und da er glücklicherweise nicht der Einzige ist, der ihm dabei gerne zuhört, wird seine Fangemeinde immer größer. In über 1000 Shows von Flensburg bis nach München und von Köln bis nach Dresden begeisterte Don Clarke in den letzten Jahren sein Publikum und hinterließ eine Schneise der Zwerchfellvernichtung.


Mit neuen, skurrilen Geschichten ist er wieder auf Tour, plaudert aus dem Nähkästchen und gibt Lebenstipps der etwas anderen Art: „Wenn Du abnehmen willst, musst Du erst mal zunehmen! Das lief bei mir so gut, dass ich ein paar Mal verdoppelt habe...“ Und um trotzdem nicht ganz untätig zu sein, betreibt er wieder Sport: Rittersport...

 

Was treibt diesen Mann an, der außer zwei Exfrauen, vier Kindern, fünf Enkelkindern und einem dicken Bankkonto nichts hat? Die pure Lust zu Leben! Und ihm wird immer klarer, warum sich Großeltern und Enkelkinder so gut verstehen: Sie haben die gleichen Feinde. Publikum und Kritiker sind sich gleichermaßen uneinig: „Der kann ja wirklich nichts – Aber das verdammt gut!“

www.donclarke.de

Robert Alan Studentenfutter

Dein Opa war Nazi, dein Vater war Hippie und alles was du bist ist vegan.

 

Das Bafögamt hat mir geschrieben, dass es sein Geld zurück möchte. Ich antwortete, dass ich bereit wäre zu zahlen, wenn ich meine 12 Semester zurück bekomme.

Seitdem sitze ich, bei grünem Tee, im Bordbistro und bin auf der Flucht durch die Republik. Meine Eltern meinen, wenn ich irgendwas brauche, soll ich anrufen.

Aber was soll ich denn jetzt noch brauchen?

Jetzt, wo ich meinen Bachelor habe, liegt mir doch die Welt zu Füßen wie ein Dackel vorm Kamin. Oder etwa nicht?

War das ganze Büffeln & Bong rauchen am Ende doch umsonst?

Ist die harsche Kritik an unserem Bildungssystem berechtigt oder gehört sie nur zum guten Ton der dauerironischen Milchkaffeeboheme?

Und warum haben weibliche Schaufensterfiguren von Sportbekleidungsgeschäften immer steife Nippel?

Und Männer mit Cabrio meistens schlechten Musikgeschmack?

Hat das alles irgendetwas mit Bildung zu tun?

 

„Natürlich nicht!“, sagt mir der Fahrscheinkontrolleur im ICE und tätschelt mir sanft den Kopf. Ich schaue aus dem Fenster und die Welt zieht mit all ihren Hypes vorbei. Seit ich meinen Bachelor habe benutze ich Fremdwörter wie „Neophobie“ und „hätteichmallieberneausbildunggemacht".

Studentenfutter – ein Abend für den Feuilleton und die Katz.

PS: Es gibt Anwesenheitspflicht.

www.robertalan.de